„Mental Health“ von Schüler*innen in der Corona-Pandemie

Der Frankfurter StadtschülerInnenrat kritisiert, dass die psychischen Probleme von

Schüler*innen, die im Zuge der Corona Pandemie aufgetreten sind, zu wenig

Aufmerksamkeit erhalten.

Dass der Lockdown und der Onlineunterricht viele Schüler*innen an ihre

psychischen Grenzen stoßen lässt, ist nicht zu leugnen. „Das digitale Lernen fordert

den Schüler*innen viel Disziplin, Konzentration und Selbstständigkeit ab. Dabei

stehen den Schüler*innen mehrere Hürden im Weg. Von mangelnder digitaler

Ausstattung, bis hin zu einem erhöhten Leistungsdruck und einem ungeeigneten

Lernumfeld wird Schüler*innen ein „normaler“ Schultag erschwert,“ sagt Harrison

Krampe vom StadtschülerInnenrat. Auch die fehlende Trennung von Schule und

Privatleben macht vielen Schüler*innen zu schaffen. „Schüler*innen verbringen den

größten Teil des Tages zu Hause, können ihre Freunde nicht treffen und leiden unter

dem monotonen Alltag. Dieses „Eingesperrt sein“ ertragen viele nicht,“ stellt er fest.

„Hinzu kommen häufig noch Stresssituationen, weil mit der Familie auf engen Raum

zusammengelebt werden muss,“ so Harrison Krampe.

Die ersten Öffnungen der Sportvereine für jüngere Kinder ist ein guter Schritt, aber

die bestehende Schließung für ältere Schüler*innen, trifft diese weiterhin hart. „Die

sportlichen Aktivitäten dienen dem Stressabbau, sie bieten eine Abwechslung zum

Alltag vor dem Bildschirm und dem häuslichen Umfeld,“ führt er weiter aus.

„Das Thema „Mental health“ darf nicht tabuisiert werden. Den Schüler*innen müssen

die zahlreichen Hilfs- und Beratungsmöglichkeiten bis hin zur Therapie offen und

niedrigschwellig kommuniziert werden. Depressionen, Essstörungen und

Aufmerksamkeitsdefizite müssen behandelt werden! Betroffene sollten nicht das

Gefühl bekommen, „unnormal“ zu sein. Diejenigen, die durch die Corona-Pandemie

psychische Erkrankungen entwickelt haben, dürfen nicht alleine gelassen werden,“

fordert Harrison Krampe.

© 2019 Leon Schenke für den StadtschülerInnenrat Frankfurt a.M.

- Datenschutzhinweise

- Impressum